fbpx

WIE KOMME ICH IN DIE CLOUD?

Ihr Weg in die Cloud

Viele Fragen – wenige schlüssige Antworten

Kommt Ihnen das bekannt vor? Über die Jahre wurden wir oft mit der Frage konfrontiert, wie komme ich mit meinem Unternehmen in die Cloud? Wo muss ich anfangen, was braucht es dazu und was ist der richtige Weg? Was muss ich tun?

Natürlich könnten wir Ihnen nun eine Reihe von Produkten aufzählen und auch passende Lizenzen anpreisen. Jedoch dürften Ihnen die Fachbegriffe keine schlüssige Antwort auf Ihre Fragen geben. Daher haben wir ein einfaches Modell für Sie.

Ein Modell aus vielen Jahren Erfahrung

Wir haben deshalb über die Jahre (seit 2014) ein einfaches, schrittweises Modell entwickelt (siehe Bild anbei). Das Modell ist in Form eines Dreiecks dargestellt.

Wie bei einer Hochzeitstorte, haben wir verschiedene Schichten, welche Schritt für Schritt “gegessen/vedaut” werden sollen. Ungleich der Torte, starten wir jedoch mit der Torte von unten nach oben. Dies soll die Abfolge der Schritte aufzeigen. Die Breite des Dreieckts soll hingegen aufzeigen, dass je weiter man sich hocharbeitet, die Aufgaben komplexer und somit auch teurer in der Umsetzung werden. Nachfolgende finden Sie eine einfach Beschreibung der verschiedenen “Torten-Schichten”.

Unser Cloud Onboarding Modell

Ihr Weg in die Cloud

Weitere Vorteile für Sie!

Wenn aus dem Modell Realität wird, dann bieten wir weitere Lösungen für Sie!

Kostenlose Beratung & viel Erfahrung

Wir bieten Ihnen gerne eine individuelle Beratung rund um den Einsatz von Microsoft Cloud Lösungen. Sei es um Ihre bestehende Umgebung einfach in die Cloud zu bringen oder den Einsatz in der Cloud zu optimieren. Als erfahrener Microsoft Gold Partner, betreuen wir seit 2014 Kunden innerhalb und ausserhalb der Microsoft Cloud. Buchen Sie einen Termin und überzeugen Sie sich selbst.

Attraktive Microsoft Lizenzierung

Gut zu Wissen! Die Microsoft Cloud Lizenzen für Microsoft 365 und Microsoft Azure müssen nicht zwingend über Keditkarte gekauft werden. Wir bieten unseren Kunden alle Produkte zu attraktiven Preisen, die ohne jegliche Vertragslaufzeit und Bindung. Zudem können Sie, wie bisher, Ihre Lizenzen autark verwalten und administrieren. Zudem erhalten Sie den Lizenzkauf auf Rechnung, ganz ohne Vorauszahlung und Sie bezahlen nur was Sie “brauchen”. Es lohnt sich auf jeden Fall mit uns zu sprechen. Gerne unterstützen wir Sie im Lizenzwesen.

Integrierte Telefonie

Sie sind schon in der Cloud und nutzen Microsoft 365, respektive setzen Microsoft Teams für Meetings und Teams-Gespräche ein? Dann ist die Teams Fest- und Mobiltelefonie nur noch ein kleiner Schritt für Sie. Als Telekom Provider und Microsoft Teams Calling Specialist bieten wir Ihnen eine Komplettlösung aus einer Hand. Wir ermöglichen es Ihnen direkt aus Microsoft Teams Gespräche auf das Festnetz- und Mobilnetz zu tätigen. Lösen Sie sich von Ihre bestehenden Hardware Telefonzentrale und nutzen Sie die flexible und cloudbasierte Lösung mit Microsoft Teams.

Kompetenter & rascher Support

Wir bieten Ihnen raschen und kompeteten Support rund um das Thema Microsoft 365 sowie Azure. Sei es klassische Probleme auf dem Client, aber auch für 2nd/3rd Level Themen stehen wir unseren Kunden zur Verfügung. Dies ist ein Versprechen und keine Floskel- wir halten Wort.

Wir sind für Sie nach Bestem Wissen und Gewissen da auch ohne vorgängige Supportverträge oder mühselige Verträge. Sie bezahlen was Sie konsumieren und was Sie möchten.

Finanzierung und Miete

Wir bieten über unseren Distributionspartner die Möglichkeit Hardware sowie auch Software zu mieten. Dies ermöglicht es auch in angespannten Zeiten auf neue Technologien zu wechseln ohne grössere finanzielle Investitionen stemmen zu müssen. Gerne prüfen wir Ihre Vorhaben mit unseren Partnern.

Digitalisierungsprämie nutzen

Je nach Örtlichkeit stehen wir Ihnen auch hilfreich zur Seite, wenn es um behördliche Förderprogramme zur Digitalisierung geht. Nutzen Sie mit uns die finanziellen Möglichkeiten die sich durch die Finanzprogramme ergeben. Gerne prüfen wir Ihr Anliegen.

Schritt 1

SCHRITT 1: Zugriffe & Benutzer (IAM)

Ihr erster Schritt auf dem Weg in die Cloud

Sicherheit & Identitäten in der Cloud

Der erste Schritt in die Cloud ist mitunter einer der wichtigsten überhaupt. Gemeinsam erfassen wir Ihre Ausgangslage, nehmen Ihre Anforderungen auf und zeigen Ihnen die Möglichkeiten die es gibt, um Ihre Benutzeridentitäten in die Microsoft Cloud zu bringen. Dabei stellen wir natürlich auch sicher, dass der Weg in die Cloud zu keinen Überraschungen führt. Unser Vorgehen wurde in unzähligen Migrationen seit 2014, erprobt. Es bietet mehrere Lösungsansätze für hybride Zielarchitekturen sowie auch für reine 100% Cloud Migrationen. Egal welche Ausgangslage Sie haben, gerne zeigen wir Ihnen Möglichkeiten, damit Sie keine teuren Experimente machen müssen.

Schritt 2

SCHRITT 2: COMMODITY – DIE BASISDIENSTE

Dienste die jedes Unternehmen hat

Sind die Benutzer sicher in der Cloud eröffnet worden, kann mit der eigentlichen Verschiebung von Standarddiensten wie Dateien, E-Mail/Kalender, Datensicherung, Druckerhandling sowie der Telefonie begonnen werden. Der Kunde entscheidet selbst, welche Dienste er in die Cloud führt. Es müssen nicht gleich alle Dienste auf einmal migriert werden, sondern es kann schrittweise im Lego-Baukasten Prinzip verfahren werden. Somit wird die Umstellung nicht zu einer Herkulesaufgabe, sondern kann gut von den Benutzern und auch dem laufenden Betrieb “verdaut” werden. Gerne zeigen wir Ihnen die möglichen Migrationsschritte auf, sowie verschiedene Varianten die Dienste in der Cloud abzubilden. Da es sich um Basisdienste handelt, die nahezu jedes Unternehmen nutzt, sind die Migrationen meisten auch aus Sicht der Kosten überschaubar. Durch die Modularisierung kann dies auch über eine längere Zeit erfolgen.

Schritt 2

SCHRITT 2: COMMODITY – DIE BASISDIENSTE

Dienste die jedes Unternehmen hat

Sind die Benutzer sicher in der Cloud eröffnet worden, kann mit der eigentlichen Verschiebung von Standarddiensten wie Dateien, E-Mail/Kalender, Datensicherung, Druckerhandling sowie der Telefonie begonnen werden. Der Kunde entscheidet selbst, welche Dienste er in die Cloud führt. Es müssen nicht gleich alle Dienste auf einmal migriert werden, sondern es kann schrittweise im Lego-Baukasten Prinzip verfahren werden. Somit wird die Umstellung nicht zu einer Herkulesaufgabe, sondern kann gut von den Benutzern und auch dem laufenden Betrieb “verdaut” werden. Gerne zeigen wir Ihnen die möglichen Migrationsschritte auf, sowie verschiedene Varianten die Dienste in der Cloud abzubilden. Da es sich um Basisdienste handelt, die nahezu jedes Unternehmen nutzt, sind die Migrationen meisten auch aus Sicht der Kosten überschaubar. Durch die Modularisierung kann dies auch über eine längere Zeit erfolgen.

Schritt 3

SCHRITT 3: DARFS EIN BISSCHEN MEHR SEIN?

Die Cloud kann auch das

Viele Kunden benötigen nur die Basisdienste und haben keine weiteren Anforderungen. Je nach Betrieb, Branche und Unternehmensgrösse kann es jedoch sein, dass weitere Bedürfnisse abgedeckt werden müssen.

Im dritten Schritt haben wir daher den Themen “Client Management”, also der Verwaltung der Endgeräte (Mobilgeräte, sowie auch PC/Mac), aber auch der Automation des Betriebes gewidmet. Ungleich der klassichen IT Infrastruktur im eigenen Rechenzentrum oder beim Systemhaus um die Ecke, besticht die Cloud durch neue Dienste, die für viele Unternehmen bisher nicht realisierbar waren, sie es aus Kosten- oder Komplexitätsgründen. Zum Beispiel ist es heute möglich, dass ein Windows PC nicht mehr zwingend durch einen IT Anbieter oder die IT Abteilung erstmalig konfiguriert werden muss. D.h. mit der vorgängigen, einmaligen Grundkonfiguration (Autopilot-Setup / Microsoft Intune) ist es möglich, dass auch ein Mitarbeiter ein Gerät komplett selbst installieren kann. Dazu kommt noch, dass er das überall auf der Welt machen kann, solange er seine Benutzeridentität kennt und Zugriff aufs Internet hat.

Dies entlastet die IT und den Geldbeutel ungemein. Zudem können über die Cloud auch Sicherheits- und Nutzungsrichtlinien auf allen Geräten verfügt werden und so die Sicherheit von Daten und Diensten zentral gesteuert werden. Auch bietet Microsoft diverse Mischformen um einen lokalen Betrieb an grösseren Standorten zu ermöglichen und zum Beispiel bei Satelliten Standorten über die Cloud zu arbeiten. Die Möglichkeiten sind schier endlos und müssen nur konfiguriert werden.

Schritt 4

SCHRITT 4: IHRE BRANCHENLÖSUNGEN + APPLIKATIONEN

Ihre Branchenlösung direkt in der Cloud

Im letzten Schritt werden üblicherweise Bestrebungen unternommen, Geschäftsapplikationen in die Cloud zu bekommen. Dies kann je nach Software Lösung ein schnelles und einfaches Unterfangen sein, aber durchaus auch eine grössser und langwierige Aufgabe darstellen.

Daher ist es wichtig, dass die Schritt 1 bis 3 in Hinblick auf ein solches Unterfangen korrekt durchlaufen wurden, da die meisten Lösungen auf diversen Basisdiensten oder Schritten aufbauen.

Oft hat man bei Geschäftslösungen (ERP, CRM, Fakturierungslösung, Auftragsverwaltung usw.) diverse Abhängigkeiten. Dies können Abhängigkeiten sein welche durch den Hersteller gegeben sind, sowie auch Anforderungen und Schnittstellen zu Umsystemen (z.B. E-Mail Anbindung). Dazu kommen noch rechtliche Überlegungen und Fragestellungen sowie Sicherheitsbedenken. Daher sollte diesem Schritt genügend Zeit gewidmet werden.

Schritt 4

SCHRITT 4: IHRE BRANCHENLÖSUNGEN + APPLIKATIONEN

Ihre Branchenlösung direkt in der Cloud

Im letzten Schritt werden üblicherweise Bestrebungen unternommen, Geschäftsapplikationen in die Cloud zu bekommen. Dies kann je nach Software Lösung ein schnelles und einfaches Unterfangen sein, aber durchaus auch eine grössser und langwierige Aufgabe darstellen.

Daher ist es wichtig, dass die Schritt 1 bis 3 in Hinblick auf ein solches Unterfangen korrekt durchlaufen wurden, da die meisten Lösungen auf diversen Basisdiensten oder Schritten aufbauen.

Oft hat man bei Geschäftslösungen (ERP, CRM, Fakturierungslösung, Auftragsverwaltung usw.) diverse Abhängigkeiten. Dies können Abhängigkeiten sein welche durch den Hersteller gegeben sind, sowie auch Anforderungen und Schnittstellen zu Umsystemen (z.B. E-Mail Anbindung). Dazu kommen noch rechtliche Überlegungen und Fragestellungen sowie Sicherheitsbedenken. Daher sollte diesem Schritt genügend Zeit gewidmet werden.

SIE MÖCHTEN MEHR WISSEN? FRAGEN SIE UNS!

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung!

Christoph Schoch

Partner & Geschäftsführer

Tel: +49 74 319 49 340

E-Mail: christoph.schoch@it-boosting.de

1 Angaben
2 Informationen